Archive for August 2009

eBay mal wieder: Firefox Companion for eBay und der aktuelle Firefox

26. August 2009

Dies mal ist es eBay, die es geschafft haben in den „Was mich nervt“ Part meines Blog zu bekommen.

Da bieten die auf eBay die „Sidebar“ an, aber jedes mal wenn man denen den Gefallen tun will die zu nutzen, sagt einem der Firefox NACHDEM er die Sidebar runtergeladen hat dass er nicht mit der Firxfox-Version kompatibel ist.
Och Entschuldigung, dass ich die aktuelle version nutzt, die wahrscheinlich ueber 75% aller Nutzer schon ueber die Auto-Update-Funktion geladen haben.

eBay-Sidebar

eBay-Sidebar

eBay anschreiben geht ja nicht wirklich und wenn man es mal schafft ist da eh nur ein Mail-Robot 😦

Evtl. liest ja mal einer von eBay Blogs oder eBay sucht mal nach sich selbst….

Advertisements

Zurueck aus Paderborn…

23. August 2009

Gestern war ich mit meiner Liebsten im HNF bei Paderborn 🙂
Es nennt sich das groesste Computer-Museum der Welt.
Allerdings finden sich in diesem Museum auch einige Bereiche zu den Zeiten vor dem Computer.
So geht es im die Entstehung der Schrift und der Zahlen.
Aus dem Bereich ist zum Beispiel der Abakus.
Dann geht es weiter mit den ersten mechanischen Rechenmaschinen, Bueromaschinen.
Dabei geht es auch immer wieder um Kommunikation wie Telefone, Faxe.

Erst spaeter im letzten, also dem 2ten OG, kommt man dann zu Technik die man dann Computer nennen wuerde.

Die Aeltesten sind dann die guten alten Rechner aus der Zeit von Konrad Zuse (ca. 1954 fuer die Zuse 11).

Richtg spannend wurde es fuer mich dann bei den Rechnern ab kurz vor 1980.
D.h. so ca. 1978-1979.

Da gab es dann z.B. neben einem Altair auch einen IMSAI 8080

IMSAI_350

Dieser ist natuerlich mein Lieblingsrechner, da er zu meinem Lieblingfilm „WARGAMES“ aus 1982 gehoert.
So sah der IMSAI im Film aus:

wargames_imsai

Da man auch von hinten in den IMSAI vom HNF reinsehen konnte, muss man leider sagen, dass dieses Exemplar wohl nicht mehr arbeiten kann, da eine Platinen einfach nur schief drinliegen 😦

Meine Liebste ist ganz mutig mit mir die ganze Ausstellung durchgegangen (wie ich ansonsten mit Ihr in Schuh- oder Taschenlaeden), hatte dann aber in den letzten Ausstellungsbereichen auch noch ihren Spass an Rechnern, die auf Sprache reagierten und an denen man sein eigenes Bild in andere Bilder reinmanipulieren konnte.

Auch zu einem Spiel „Spore“ an einem iMac sagte sie nicht „Nein“ 🙂

Zwar hat es meine Liebste in Ihrem Blog auch schon stehen, aber ich fand es schon erstaunlich:
Wir haben eine Wolke gesehen, die aussah wie in zaehnefletschender Teufel…
Aus den ersten beiden Bildern hab ich eine kleine GIF-Animation gemacht…nach den beiden Bildern hat er sich in Luft aufgeloest….
Es ist ja auch Ramadan, da fluechtet der Teufel eh ein Stueck und nachdem wir ihn gesehen hatten war er auch nicht mehr sicher:

Der Wolken Daemon

Und wer nicht glaubt, dass der Echt war, dem kann ich gern die beiden Bilder in Vollaufloesung senden!

Ramadan is coming…

21. August 2009

Allen denjenigen die Ramadan begehen wuensche ich ein
„Gesegnetes Ramadan“

Ramadan

Ramadan

Moege Allah Euch beschuetzen und Euch gesund durch die Tage des Fastens bringen!

Heinz Nixdorf Museum – ich komme…

21. August 2009

Morgen fahre ich mit meiner Liebsten ins Heinz Nixdorf Museum (HNF)
nach Paderborn – JUHUU!! 🙂

HNF

Da wollte ich schon lange mal hin und meine Liebste hat mir den Besuch als Geschenk zu unserem ersten Hochzeitstag gemacht.

Da gibts massig alte Hardware zu sehen, denn das HNF (F=Forum)
nennt sich selber das groesste Computer-Museum der Welt.

Ich hoffe, dass auch sie Spass daran hat – wenn nicht am Museum, dann doch an dem zusaetzlichen Programm dass wir fuer Paderborn geplant haben.

DANKESCHOEN!! mein Schatz 🙂

TP-Link WN861N und Atheros Treiber V8.0.0.171

21. August 2009

Da mein „grosser“ Laptop (ASUS A6000) bis dato „nur“ eine 54Mbit-WLAN-Karte hatte und aufgrund meiner WLAN-N (300MBit) faehigen FritzBox 7270 nun auch der ASUS mit einer passenden MiniPCI-Karte ausgestattet werden sollte begann die Suche nach einer passenden Karte, die das Budget nicht gleich gross belastet 🙂

Bei MiniPCI ist im Gegensatz zu MiniPCIExpress die Auswahl ja nicht so riesig, d.h. wirklich gefunden hab ich auf Anhieb auch nur eine.
Die war aber mit 17EUR inkl. Porto so guenstig (in der Bucht) dass eine weitere Suche nicht notwenig war 🙂

Es wurde die TP-Link WN861N, da diese wie meine alte 54MBit-Karte -2- Antenennanschluesse hat (obwohl normal 3 drauf sein sollten fuer 300MBit WLAN). Wer eine Karte mit -3- Anschluessen haben will kann (wenn er sie findet) zur WN961N greifen.

Ein weiterer Punkt war natuerlich der Chipsatz, ein Atheros AR5008.
Atheros war ein mir bekannter Hersteller, so dass ich frohen Mutes von einfacher Installation der Treiber ausging – tja, waer dem so gewesen, wuerde ich evtl. jetzt nicht darueber bloggen 🙂

Als die Karte kam, war nur eine Mini-CD mit Treiber dabei, die Treiber fuer 2000/XP/Vista enthielt (Treiber-version 7.6.0.132 o.ae.)

Da ich auf dem Laptop (ein AMD64 Turion X2) z.Zt. ein Win7RC 64Bit installiert habe, kamen die 64Bit Treiber fuer Vista mir sehr gelegen.

Also installiert (wobei man auf der CD-Huelle schon den Hinweis hatte man sollte fuer diese Karte die Treiber aus dem Verzeichnis der WN811N nehmen) und die Karte wurde erkannt.

Danach wurden auch vorhandene WLAN’s angezeigt, aber ich konnte mich trotz dem richtigen WPA2-Key nicht verbinden.
Ich schob es erstmal auf Treiber-Probleme zwischen dem 64Bit Vista-Treiber und Win7RC 64 Bit, da mit dem Laptop vorher unter dem selben Betriebssystem meine ASUS WLAN-Karte sauber funktionierte.
Dass ich spaeter eines besseren belehrt wurde und der neue Treiber unschuldig war – dazu spaeter mehr 🙂

Das auch nach diversen Umstellungen des WPA2-Key’s oder sonstiger Einstellungen und Neustarts keinen Erfolg brachten machte ich mich auf die Suche nach einem neueren Treiber und fand (leider nicht bei Atheros auf der WebSeite) einen in der Version 7.7.0.x

Bei dem Versuch diesen zu installieren meinte Windows dass er (trotz Angabe des richtigen Verzeichnisses) keinen Treiber fuer die Karte finden konnte.

Da ich mir aber sicher war, den richtigen Treiber im richtigen Verzeichnis zu haben fiel mein Verdacht – wie schoen oefters bei anderer Hardware – darauf, dass mal wieder die IDs (hier PCI ansonsten gibts ja auch USB-Geraete IDs) des Herstellers (hier TP-Link) nicht in der .inf-Datei enthalten sind.

Also hab ich die netathrx.inf von der mitgelieferten CD ins Verzeichnis der neuen Treiber kopiert.

Ein erneuter Install-Versuch klappte (auch wenn die Treiber als nicht signiert angegeben wurde). Natuerlich wurde aufgrund der „alten“ .inf-Datei die Software-Version falsch angezeigt, aber in den Treiberdetails stimmte es nun wieder 🙂

Leider konnte ich mich trotz diesem Erfolg immer noch nicht mit meinem WLAN verbinden (obwohl es zu sehen war).

Also was macht man wenn es mal wieder nicht klappt und es doch schon wieder spaet geworden ist? Richtig – einfach mal aufhoeren und drueber schlafen anstatt verbissen weiter zu machen.

Am naechsten Tag startete ich nochmal eine Treiber-Suche und wurde fuendig auf dieser WebSeite, die die Treiber-Version 8.0.0.171 enthaelt (u.a. auch extra genannt fuer Win7).

Als ich beim Runterladen des neuen Treibers war ging mir ein Licht auf!
Mir fiel eine Einstellung in meiner Fritzbox ein, die keine neuen WLAN-Geraete (aus Sicherheitsgruenden) zulaesst…. und da mein Laptop durch die neue WLAN-Karte fuer die Fritzbox wie ein neues Geraet aussah wurde er abgewiesen.

Also flott den Haken rausgenommen und schon konnte sich der Laptop mit der Fritzbox verbinden (danach den Haken wieder rein – zur Sicherheit 🙂 ) trotz der nun wieder nicht neuesten Treiber-Version.

Schoen und gut…aber da war ja nun ein noch neuerer Treiber und auch extra fuer Win7 angegeben…

Beim Versuch zu Installieren natuerlich wieder das gleiche Problem mit den PCI-IDs 😦

Da ich aber diesmal die richtige Version angezeigt bekommen wollte und sonstige evtl. Zusatzeinstellmoeglichkeiten des neuen Treibers nutzen wollte (auch evtl. Win7 Vorzuege) musste ein besserer Weg genommen werden um des Treiber fuer die Installation nutzbar zu machen…

Also machte ich mich daran, die PCI-ID von TP-Link der alten.inf-Datei in die neue sauber zu integrieren.

In der Datei suchte ich mir den passenden Bereich zur Device-ID 1071 (das ist die Device-No der TP-Link in der alten .inf-Datei) und fuegte die Zeilen aus der alten Datei (netathrx.inf (64Bit) bzw. netathr.inf (32Bit)) in die Neue ein und passte die Formatierung an.

Die Zeilen dazu sehen dann so aus:

;TP-Link Start
%ATHR.DeviceDesc.1071% = ATHR_DEV_OS61_1071.ndi, PCI\VEN_168C&DEV_0023&SUBSYS_1079168C
%ATHR.DeviceDesc.1071% = ATHR_DEV_OS61_1071.ndi, PCI\VEN_168C&DEV_0023&SUBSYS_3079168C
%ATHR.DeviceDesc.1071% = ATHR_DEV_OS61_1071.ndi, PCI\VEN_168C&DEV_0023&SUBSYS_3071168C
%ATHR.DeviceDesc.1071% = ATHR_DEV_OS61_1071.ndi, PCI\VEN_168C&DEV_0023&SUBSYS_2079168C
%ATHR.DeviceDesc.1071% = ATHR_DEV_OS61_1071.ndi, PCI\VEN_168C&DEV_0023&SUBSYS_2071168C
;TP-Link Ende

Das installieren klappt wunderbar.
Neben der athrx.sys (das x fuer 64Bit) wurde auch nun die vwifibus.sys installiert, die fuer ein besseres Zusammenspiel mit Win7 zusatendig ist. Die Versionsnumer des Treibers wird sauber angezeigt.

Allein den Device-Namen fuer das Device 1071 hatte ich nicht angepast, so dass die Karte nun mit dem generischen Namen „Atheros AR5008 Wireless Network Adapter“ anstatt der „TP-Link WN861N“ angezeigt wird.

Fuer mich aber vollkommen OK, da es ja eine Atheros AR5008-Karte ist.

So war garnicht der Treiber das eigentliche Problem bei der Verbindung sondern die Einstellung die ich mal in meiner FritzBox getroffen hatte – also ein typischer „Fehler 60“ – d.h. der Fehler sitzt 60cm vor dem Bildschirm 🙂

Viel Erfolg allen denen, die die Karte auch fuer 17EUR guenstig kaufen und denen evtl. mit diesem Blog-Eintrag geholfen wird.

Deutschland kann es besser?

19. August 2009

Deutschland kann es besser –
so steht es auf dem Wahlplakat der FDP, auf der mein Namensvetter Guido Westerwelle zu sehen ist (jedenfalls hier in Frankfurt am Main)

FDP Wahlplakat

FDP Wahlplakat

Der erste Gedanke, den ich dabei bekomme:
Lasst es nicht die FDP / Guido Westerwelle Politik machen, Deutschland du kannst es besser.

Allerdings meint die FDP wohl damit, dass Deutschland es besser bei der naechsten Wahl machen soll und viel mehr Leute die FDP waehlen sollen.

Ich denke, da haben einige Werbeberater bei der FDP nicht ueber die Wirkung des Plakates nachgedacht, wenn man den Satz nur so draufschreibt.

Oder hat evtl. die FDP dies auch outgesourct wie Hr. Guttenberg die Gesetzesentwuerfe? Dann wuerde mich nicht wundern, wenn sowas dabei rauskommt.

Tssss… 🙂

Dingoo A320 bestellt :-)

18. August 2009

Als Fan von Emulationen und Retro-Games habe ich mir einen
Dingoo A320 in weiss bestellt.

Dingoo A320

Dingoo A320


Der Dingoo A320 emuliert Spiele vom
– NES
– SNES
– Gameboy Advance
– MegaDrive

Er kann MP3 und Filme abspielen, wobei bei den Filmen auch
interessante Formate wie FLV, ASF, RealMedia (RM) und WMV
Natuerlich auch XVID (dies wohl auch mit HW-Unterstuetzung im Chip) und MP4.

E-Books kann man mit ihm lesen (ich habe auch was von TTS = TexttoSpeech gelesen – in englisch und 🙂 chinesisch )

Geladen wird er ueber USB (5V) und hat einen MiniSD-Slot, der derzeit bis 8GB verkraftet (vereinzelte 16GB Karten gehen auch).

Da MiniSD nicht sehr verbreitet ist, nutzt man MicroSD(HC) Karten mit Adapter (gibts z.B. bei der 2GB OCZ mit dazu fue runter 10EUR)

Meinen Dingoo hab ich in Deutschland bestellt, da mir die Bestellung ueber eBay in China/Hong Kong nicht so wohl war.

Leider gabs im WebShop von gp2x.de derzeit keine auf Lager (da konnte ich also nicht bestellen) – aussdem gabs da nur den Dingoo in schwarz. Und als Mac-Fan passt der weisse Dingoo besser zum iMac 🙂

Bei gp2x.de im Forum gibt es auch schon einen Dingoo-Bereich,
aber natuerlich bekommt man erst richtig viel Infos mit englischer Sprache in diversen Foren.

Fuer den Dingoo gibt es mit Dingux auch eine Linux-Distribution fuer die jetzt sehr schnell nacheinander neue Games rauskommen.

Der USB-Port unterstuetzt USB-Host (1.1), so dass es moeglich waere in Zukunft auch eine Tastatur anzuschliessen.
Derzeit wird die Moeglichkeit fuer Ethernet ueber USB genutzt.

RWE bringt das DEA-Werbespot Team zurueck auf den Bildschirm

12. August 2009

Heute hab ich ihn zum ersten Mal gesehen 🙂
RWE, denen nun wohl DEA gehoert, lassen im TV-Spot zum Thema Auto-Strom das ehemalige DEA-Team (natuerlich auch Super-Ingo) wieder auf den Bildschirm 🙂 inkl. der ins Ohr gehenden Melodie!

Der TV-Spot, den ich gesehen habe, gibts auch bei RWE im Internet zu sehen unter
RWE Autostrom-TV-Spot

RWE_DEA_Spot

RWE_DEA_Spot

Mich hats gefreut, bei der ganzen sonstigen langweiligen Werbung – ich find den Spot echt nett gemacht!
Ich hatte schon ein Grinsen auf dem Gesicht als er kam

WinSetupfromUSB 0.2.3 und Win7

10. August 2009

Da nach dem Tausch meiner Laptop-Festplatte von 30 auf 80GB die 30GB Platte in das externe USB-Gehaeuse kam, wurde die
vorher dort ansaessige 20GB Platte frei.

Um nun meine XP-Installation nicht zu „zerstoeren“ fand ich es eine gute Idee, meine Testversion von Windows 7 RC auf die zu installieren.

Normal waere dies kein Problem, aber mein DVD-Laufwerk mag keine gebrannten DVDs und auch keine DVD-Filme.
Da das Laufwerk schon Altersschwaeche hat begnuegt es sich nur noch mit 4,7GB gepressten DVDs und CDROMs.

Zum Glueck kann mein „grosser“ Laptop (ein ASUS A6000, den mein Arbeitskollege mal wegen dem Lizenzaufkleber geschenkt hatte und der eigentlich als Schrott deklariert war, den ich restauriert habe) von USB booten.

Das passende Tool war schnell gefunden und gut beschrieben Dank dem Blog von MyEEE

Das dort beschriebene Tool hat seit der Beschreibung den Versionssprung von 0.1.1 (23.10.2008) auf 0.2.3 (06.07.2009) geschafft und ist hier im Thread erhaeltlich.

Erst wollte mein ASUS nicht vom Stick booten, aber dass lag daran, dass er den Stick nun als Platte ansah und nicht als Stick.

Im BIOS hab ich den Stick nun als erste Platte eingestellt und die eingebaute Platte als Zweite…und siehe da Grub bootet und man kann die Win7 Installation starten.

Hat geklappt und nun ist Win7RC auf der 20er Platte.

Aktivieren konnte ich Win, dank damals bei Microsoft besorgtem Produkt-Key/-Code auch…. laufen soll es bis Juni 2010, wobei es ab Maerz 2010 alle 2 Stunden neustarten soll wie WIn7 BETA es jetzt schon tut.

Heute Abend muss ich mal bei Nvidia vorbeischauen, da Win7 meine Geforce GO 6100 noch als Standard-VGA ansieht und somit kein 3D anzeigen will.

Dort gehts dann hin, denn da kann man von Nvidia den passen Treiber suchen lassen 🙂

Meine Schneider Joyce (Amstrad PCW) hat nun Speichervollausbau

9. August 2009

Heute war es soweit…. ich hab die RAM-Bausteine vom Nachbarn bekommen (die er netterweise bei der Lieferung durch die Post angenommen hat),
die meine Schneider Joyce ( ein 4Mhz Z80 CP/M Rechner – einer der wenigen mit 3″ Floppy-Laufwerken – und nicht 3.5″ )

Zum Vollausbau der Joyce, von 256K auf 512K Ram, waren 8 41256er DIP-Ram Chips notwendig.
Bei Elektronikversand haetten diese pro Stueck 1,50EUR gekostet. So war es praktisch -25- neu verpackte 41256-12 von Siemens auf eBay
fuer 1EUR+Porto zu ergattern 🙂

Also wurde meine Joyce heute das 2te mal aufgeschraubt (beim ersten Mal wurde der Floppy-Antriebsriemen ausgetauscht um sie ueberhaupt wieder bootfaehig zu bekommen). Nachdem die Richtungen und Steckpunkte der angeschlossenen Kabel (inkl. der Massekabel) fotografiert waren und die Platine von Kabeln und Abschirmblech befreit waren konnten die RAM’s eingestezt werden.

Um der Joyce nun auch „Bescheid“ zu geben, mussten 2 DIP-Switches (SW101) umgestellt werden (A von ON auf OFF und B von OFF auf ON)
Sehen kann man dies und eine Aufstellung dazu auf
Sothiu’s Home

Hat man eine aeltere Joyce, dann hat diese noch keine DIP-Switches und es muessen Kabelbruecken ver-/umgeloetet werden.
Die Anleitung dazu sieht man auf der HomePage des Joyce Club Deutschland

Die Speichererweiterung wird genutzt als RAM-Laufwerk M:, so hat man unter LocoScript 368Kb frei.

Da ich meine Joyce / Z80-Rechner und CP/M so mag, hab ich mein Blog-Bild nun auch mit der Joyce erstellt und
dann ein wenig grafisch aufbereitet 🙂

Nun ist meine Joyce wieder einsatzfaehig (nachdem ich sie als defekt auf eBay fuer 11EUR bekommen hatte).
Suchen muss ich nur noch die Erweiterung fuer RS232/LPT, die noch in einem meiner Hardware-Kartons
schlummert 🙂