Archive for November 2013

Chrubuntu Flash Update durch ChromeOS-Flash – ein Versuch

19. November 2013

In meinem letzten Beitrag hatte ich ja nachvollzogen, das FlashPlayer-Plugin aus dem ChromeOS Chrome Browser in den Chromium von Chrubuntu zu verpflanzen.

In dem Beitrag war die libpepflashplayer.so in einer 11.5er Version enthalten und die Datei default enthielt einen Hinweis auf die Flash-API 11.3.31.518

Nun kam mir die Idee, die aktuelle Version 11.9.900.117 aus dem ChromeOS zu kopieren.
Fuendig wurde ich im Pfad /opt/google/chrome/pepper
Ich kopierte in einer Shell (ALT+Ctrl+T) unter ChromeOS (mit dem User chronos) die Datei auf einen USB-Stick.
Dann nach dem Neustart kopierte ich die neue libpepflashplayer.so in den passenden Pfad:
sudo cp libpepflashplayer.so /usr/lib/chromium-browser/plugins

Da es in ChromeOS natuerlich keine default Datei von Chromium gibt, habe ich innerhalb der vorhandenen default Datei den API Eintrag von 11.3.31.518 auf 11.9.900.117 geaendert und diese auch passend kopiert:
sudo cp default /etc/chromium-browser

Nach dem Neustart von Chromium zeigt der Browser aber leider die Flash-Bereiche nur weiss an 😦
Wenn man mit einem Rechtsclick auf die Flaechen nach der Flash-Version schaut, dann bekommt man die 11.9.900.117 angezeigt.

Auch unter chrome://plugins wird die neue Version angezeigt:
Adobe Flash Player – Version: 11.9.900.117
Shockwave Flash 11.9 r900

Leider brachte es auch keinen Erfolg, die API-Nummer zurueck auf 11.3.31.518 zu stellen 😦

Datei-Infos:
11.3.31.518 = -rw-r–r– 1 user user 11687768 Jan 24  2013 libpepflashplayer.so
11.9.900.117 = -rwxr-xr-x 1 user user 13335756 Nov 19 18:49 libpepflashplayer.so

Wobei die 11.3er Version nur die API ist und eine 11.5er Flash-Version sein muss.

Nun habe ich die alten Dateien wieder hinkopiert, aber leider auch mit den alten Flash-Dateien kommen nur noch leere Vierecke (wenn man es nach dem Flashblock anklickt oder auch ohne Flashblock) 😦 Irgendwas hat es wohl verbogen 😦

Jemand noch eine Idee?

Rename multiple Files (Extension) in Linux

19. November 2013

Da ich es immer wieder suche und es mit mv irgendwie nicht klappen will, schreibe ich mir hier mal eine funktionierende Version auf:

Hier als Beispiel  alle .txt Dateien in .doc umwandeln:

rename ’s/.txt/.doc/‘ *.txt

Nach einigen Webseiten sollte folgendes mit dem mv (move) Befehl funktionieren, aber bei mir will es zur Zeit unter Ubuntu nicht:

mv .txt .doc *.txt

Sound-Fix und Flash-Installation fuer Chrubuntu ARM (Chromebook)

17. November 2013

Vielen dank an folgende Seite fuer die Tipps zur Installation von Flash (kopieren des Flash Binarys aus ChromeOS in den Chromium-Browser unter Chrubuntu) und den Fix fuer den Sound:
http://retrofatty.blogspot.com/2013/02/chrubuntu-install-and-fixes.html

Installiert hatte ich Chrubuntu fuer mein ARM-Chromebook laut Anleitung auf
http://chromeos-cr48.blogspot.com/2013/05/chrubuntu-one-script-to-rule-them-all_31.html

Allerdings ist dort nicht mehr der Unity-Desktop aufgefuehrt, den ich aber wollte, nach dem ich auf Youtube gesehen hatte wie gut der auf dem ARM-Chromebook laeuft:
http://www.youtube.com/watch?v=p7LR7ED-A6Y

Bei der „2ten Stage“ habe ich den curl-Aufruf dann laut einer anderen Webseite wie folgt gestartet:
curl -L -O http://goo.gl/s9ryd; sudo bash s9ryd ubuntu-desktop lts

Fuer Flash in Chromium laedt man sich von https://docs.google.com/file/d/0B4EIR8wMWQGRQ3A3VWhPTXBfNzA/edit?usp=sharing die Datei „flashplayerarm.tar.gz“ und entpackt diese. Dann geht man mit einer Terminal-Shell in den Pfad der entpackten Datei und startet folgende 2 Befehle (nachdem man ueber das Software-Center Chromium installiert hat):
sudo cp libpepflashplayer.so /usr/lib/chromium-browser/plugins
sudo cp default /etc/chromium-browser

Damit laeuft dann im Chromium-Browser „nativ“ Flash…..also prima auf Webseiten und auch Youtube 🙂
In dem Video oben schalte der Video-Ersteller fuer Youtube immer noch auf ChromeOS…dass kann man sich nun sparen, da Flash nun unter Chrubuntu prima arbeitet:
Boot Default auf Chrubuntu: sudo cgpt add -i 6 -P 5 -S 1 /dev/mmcblk0
Boot Default auf ChromeOS: sudo cgpt add -i 6 -P 0 -S 1 /dev/mmcblk0

Bei ARM Chromebooks heisst das Device also /dev/mmcblk0 anstatt /dev/sda bei Intel-basierenden Chromebooks

Chrubuntu gibts allerdings wegen mangelhafter neuerer Builds fuer ARM nur bis 12.04.3:
Linux chrubuntu 3.4.0 #1 SMP Wed Oct 23 03:22:56 PDT 2013 armv7l armv7l armv7l GNU/Linux
(Note: ARM Chromebook is currently limited to 12.04.3 as newer versions are broken on ARM)

Linux Update killt zum 2ten GRUB2-Bootmanager

8. November 2013

Im Moment scheint echt der Wurm bei mir in den Linux Updates bei meinem TC4200 von HP/Comapq zu stecken.

Die Maschine hatte Windows 7 und Linux Mint 14 drauf mit GRUB2 Bootmanager.

Die lief immer gut und ich konnte in Linux Mint auch immer updaten ueber
apt-get update
apt-get upgrade
apt-get dist-upgrade

Nach einem Reinstall auf Linux Mint 15 gab es schon nach der Installation Probleme mit GRUB2. Es startete nur eine Notfall-GRUB-Shell oder eine .mod wurde nicht gefunden.

Eine GRUB2 Reparatur half leider auch nicht und auch keine Linux Reinstallation.

Also machte ich einen harten Schnitt und reparierte mit der Windows 7 Install-DVD den Windows 7 Bootsector:

bootrec /FixMbr
bootrec /FixBoot
bootrec /RebuildBcd
bootrec /ScanOS

Danach startete wenigstens Windows 7 wieder.
Nun hatte ich Ubuntu 13.10 installiert und GRUB2 klappte auch wieder.
Einige Tage auch das Linux Update.

Heute startete ich wieder ein Linux Update und beim
apt-get dist-upgrade
kam der Kernel 3.11 hinzu…..und was kommt nach einem Reboot?

Natuerlich nur die GRUB2 Notfall-Shell *grummel*

Jetzt habe ich wie oben wieder Windows 7 aktiviert und warte mi dem TC4200 erstmal wieder ab, ob es mal Meldungen zu solchen Problemen gibt beim Liunx-Update und GRUB2  😦

Ich bin fuer jeden Hinweis dankbar.

EDIT:
Ich habe einen Tipp/Link gefunden, der mir erstmal beide Betriebssysteme wieder mit GRUB2 zugaenglich machte:
Unter der URL http://askubuntu.com/questions/139121/grub-rescue-prompt-after-install-installing-ubuntu-in-a-dual-boot
steht, dass wenn man mit einer Ubuntu-LiveCD gestartet hat und ein Terminal mit ALT+CTRL+T oeffnet folgende Befehle einzugeben hat:

sudo add-apt-repository ppa:yannubuntu/boot-repair && sudo apt-get update
sudo apt-get install -y boot-repair && boot-repair

Dann startet das BootRepair Programm. Dann waehlt man die empfohlene Reparatur (Recommended repair) und laesst die Reparatur durchlaufen.

BootRepair

BootRepair

Nach einem Reboot sollte (wie bei mir) GRUB2 wieder arbeiten.

EDIT 04.05.2014:
Alternativ kann dies ein Problem von GRUB mit non-SATA Laufwerken sein, wie auf der folgenden Seite beschrieben:
http://mark.koli.ch/fixing-ubuntu-1204-grub-boot-error-out-of-disk-with-older-ataide-disks

denn neuere GRUB-Versionen scheinen alle non-SATA Laufwerke, so also auch IDE-Laufwerke komplett zu ignorieren.
Dies zieht sich durch mehrere Linux-Versionen (auch Ubuntu, Mint und Manjaro)

In der /etc/default/grub
muss der Eintrag GRUB_PRELOAD wie folgt aussehen
GRUB_PRELOAD_MODULES=“ata“
oder der bestehende Eintrag um den Parameter „ata“ erweitert werden.
Getrennt werden die Parameter innerhalb der Gaensefuesschen mit einem Leerzeichen.

Ich habe den ata Eintrag ganz vorne eingetragen.

Um dies zu aktivieren, muss man dann noch ein
update-grub
starten.

 

Tarik und Nutella

6. November 2013

Auch wenn er es vehement bestreitet, ich glaube ja doch er hat was mit dem leeren Nutella-Glas zu tun 🙂

Tarik ganz unschuldig :-)

Tarik ganz unschuldig 🙂

Bella ist angekommen

4. November 2013

Mein Retro-Radio, eine Bella von Loewe-Opta ist heute gut verpackt angekommen.

Der Lack sieht aussen sehr gut aus, nur weiss ich nicht sicher, ob dies so original ist oder ob es abgeschmiergelt und neu lackiert wurde.

Sie sieht auf jeden Fall gut aus 🙂
Auf den Bildern erscheint mir das Holz allerdings roetlicher als im Original hier.

Bella von rechts

Bella von rechts

Bella von links

Bella von links