Raspberry Pi am Pearl-Photoframe (DPF) unter Raspbian Wheezy

Da ich mir „damals“ fuer die Segate Dockstar schon den Pearl-Photoframe gekauft hatte, aber mir nie die Zeit genommen hatte das Display zu patchen und dann auf der Dockstar LCD4Linux neu zu compilieren lag der Photoframe noch rum.

Nun wollte ich versuchen die tolle Anleitung von http://geekparadise.de/2011/04/digitaler-bilderrahmen-von-pearl-als-statusdisplay-fur-dockstar/ fuer den Raspberry Pi unter Rasbian Wheezy auszuprobieren/anzupassen.

Bei der Installation der Voraussetzungen muss man einige Paketnamen anpassen, da die so evtl. nicht vorhanden sind:
automake wird automake1.10 (da er automake mit einem 404er Fehler nicht findet)
libibus-dev wird libibus-1.0-dev
sdcc_2.9.0-5_armel wird cc1111

sdcc-libraries kann man scheinbar „ignorieren“, da wenn man die installiert hat und dann den cc1111 installiert wird das Paket sdcc-libraries wieder deinstalliert😦

Meine Befehlszeilen, wenn man nach obiger Anleitungsseite vorgeht waren:

apt-get install libtool automake1.10 autoconf zlib1g-dev libssl-dev python-dev libc6 libusb-dev libibus-1.0-dev subversion libgd2-noxpm-dev libgd2-noxpm –fix-missing
(apt-get install sdcc-libraries)
apt-get install cc1111
wget http://tech.section5.ch/files/dpfhack-0.1alpha.tgz
tar -xvzf dpfhack-0.1alpha.tgz
cd dpf/src
make
cd ..
wget http://tech.section5.ch/files/dpf-lcd4linux.tgz
tar -xvzf dpf-lcd4linux.tgz
cd dpf
vi build-dpf-lcd4linux.sh
./build-dpf-lcd4linux.sh ../src/dpflib/
cd lcd4linux
make install

Danach hab ich mir aus einer meiner alten /etc/lcd4linux.conf (von der Dockstar und einem 2 Zeilen LCD) eine neue gebastelt. Dazu muss der Treiber von LCD2USB auf DPF geaendert werden. So musste der folgende Header rein:

Display DPF {
Driver ‚DPF‘
Port ‚usb0‘
Font ‚6×8‘
Foreground ‚ffffff‘
Background ‚000000‘
Basecolor ‚000066‘
}

Das ganze compilieren dauert eine Weile auf dem Raspberry und gab auch einige Warnings aus, aber keine Errors (nachdem ich lcd4linux auch aus dem selben Verzeichnis heraus ausgepackt habe wie dpfhack)

Ach ja🙂 beim Hack des DPF war ich etwas faul🙂 und habe es nicht mit Linux gemacht sondern habe mich des Windows-Tools bedient, dass man inkl. Anleitung unter

http://www.vdr-portal.de/board18-vdr-hardware/board11-lcds/p1032264-howto-pearl-dpf-easy-hacking/#post1032264
findet.

Dort gibt es auch ein Firmwarepaket, in dem einige Firmware-Versionen sind (potrait oder landscape

Allerdings klappt der Download  zum Flasher dort scheinbar nicht mehr/mehr (evtl. fehlt auch nur das http://), denn ich hab ihn unter http://openschemes.com/2011/08/24/ax206-hardware-bootloader-well-that-was-easy/ bzw. direkt unter http://openschemes.com/wp-content/uploads/2011/08/AX206_HW_Bootflasher.zip runtergeladen.

Ein erster Test mit meiner Mini-lcd4linux.conf ist erfolgreich:

DPF-LCD4Linux Ausgabe des RPi

Das Pearl-Display am Raspberry Pi

17 Antworten to “Raspberry Pi am Pearl-Photoframe (DPF) unter Raspbian Wheezy”

  1. Aaron Says:

    hi, habe deine anleitung über google gefunden und daraus ein packagebuild für archlinux-arm gemacht. allerdings wirft lcd4linux eine fehlermeldung aus, mit der ich nicht viel anfangen kann:

    „bulk data read: Connection timed out“

    das display wird zur hälft blau, und das wars…

    wenn ich das pc auf meinem laptop (x86) kompiliere, läuft er anstandslos durch.

    hast du vielleicht eine idee?

    hier das packagebuild:

    pkgname=lcd4linux-dpf
    pkgver=0.1
    pkgrel=1
    epoch=
    pkgdesc=""
    arch=('armv6h')
    url=""
    license=('GPL')
    groups=()
    depends=()
    makedepends=(sdcc svn)
    checkdepends=()
    optdepends=()
    provides=()
    conflicts=()
    replaces=()
    backup=()
    options=()
    install=
    changelog=
    source=(http://tech.section5.ch/files/dpfhack-0.1alpha.tgz
    	http://tech.section5.ch/files/dpf-lcd4linux.tgz)
    noextract=()
    md5sums=('415398689d2ea77e83a79c513d44da82'
             '3cccca2797ebb85459dc272a8b9e9b67')
    build() {
      cd "$srcdir/dpf/src"
      make AS=sdas8051 PYTHON=python2.7
    
      DPFLIB_LOCATION="$srcdir/dpf/src/dpflib"
    
      # Check out source from SVN
      svn co -r1142 https://ssl.bulix.org/svn/lcd4linux/trunk lcd4linux
    
      cd lcd4linux
    
      # Apply patch
      patch -p1 < $srcdir/dpf/lcd4linux-svn1142-dpf.patch
    
      export CPPFLAGS=-I$DPFLIB_LOCATION
      export LDFLAGS=-L$DPFLIB_LOCATION
    
      ./bootstrap
      ./configure --with-drivers='DPF' --with-plugins='all,!dbus,!mpris_dbus'
    
      make
    }
    
    
    package() {
      cd "$srcdir/dpf/src/lcd4linux/"
      make prefix="$pkgdir/usr" install
    }
    
    
    
  2. bimmi Says:

    Hi, ist Dein Display direkt am USB Port angeschlossen oder hast Du einen aktiven Hub dazwischen…? Egal wie ich es anschließe, ich bekomme immer „bulk write: Resource temporarily unavailable“ wenn ich LCD4LiNUX starte…

    • Guido Says:

      Das Display hatte ich direkt am Raspberry Pi. Allerdings nutze ich ein 2.1A Netzteil. Ein 500-700mAh Netzteil ist evtl. zu schwach.

      • bimmi Says:

        Danke…

        Ich hab jetzt alles an vorhandenen kombinationen ausprobiert. Y-Cable, zwei verschieden Aktive USB Hubs, direkt am Rpi dran, per Y-USB Kabel direkt dran… Nichts funktioniert. Das Display hat einwandfrei an meiner Fritzbox funktioniert… langsam gehn mir die Ideen aus…

    • turry Says:

      Bist du weiterekommen? Ich habe an einem Raspberry das gleiche Problem.

      • Guido Says:

        welches Problem hast Du, dass wir in den Kommentaren nicht schon geloest haben?

      • turry Says:

        Das Problem mit der Meldung „“bulk write: Resource temporarily unavailable“ wenn lcd4linux gestartet wird. Habe ein gutes Kabel verwendet und dne direkten USB-Port am Raspberry benutzt. Es baut bei mir 3 bis 4 Zeilen auf, bricht dann zusammen mit obengenannter Meldung.

      • turry Says:

        Gelöst: sudo lcd4linux -q

        Hatte mich ein wenig verlesen und den Wald wegen der Bäume nicht mehr gesehen.

        Besten Dank.

      • Guido Says:

        Immer wieder gern. Freut mich, dass es auch bei Dir nun klappt🙂

      • Mic Says:

        sudo lcd4linux -q unterdrückt ja lediglich die Ausgabe des splash-screens.
        Wenn man jedoch z.B. eine 320×240 Grafik als Hintergrundbild ausgeben möchte, dann kommt wieder das Problem mit der bulk Fehlermeldung.
        Insofern ist das leider keine „echte“ Lösung.

      • Guido Says:

        schaut doch mal ob Euch die Tipps auf folgenden Links helfen zu dem Fehler:

        http://forum.doozan.com/read.php?9,10039
        http://www.digital-eliteboard.com/showthread.php?t=203998&page=28&p=1611459&viewfull=1#post1611459

        da geht es um die „/boot/cmdline.txt“ in der folgendes austauschen ist:
        dwc_otg.microframe_schedule=1 smsc95xx.turbo_mode=N sdhci-bcm2708.missing_status=0 sdhci-bcm2708.sync_after_dma=0 dwc_otg.lpm_enable=0 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 rootwait dwc_otg.speed=1

  3. Mic Says:

    Hallo,

    wie muss die build-dpf-lcd4linux.sh genau geändert werden?
    Ich habe das hier ergänzt:
    ./configure –with-drivers=’DPF‘ –with-plugins=’all‘

    Bis zu diesem Punkt
    ./build-dpf-lcd4linux.sh ../src/dpflib/
    klappt alles, aber dann kommen einige Fehlermeldungen:
    plugins.m4:362: warning: macro `AM_ICONV‘ not found in library

    configure:7739: error: possibly undefined macro: AM_ICONV

    configure: WARNING: dpf.h not found: DPF driver disabled
    configure: error: You should activate at least one driver…
    make: *** Keine Targets angegeben und keine »make«-Steuerdatei gefunden. Schluss.

    Was mache ich falsch?
    Danke.

  4. amok404 Says:

    kannst du bitte deine lcd4linux uppen, das kompilieren klappt nicht

  5. Guido Says:

    Leider darf man bei WordPress nur Media-Dateien uploaden.
    Ich sende es gerne jedem per eMail auf Anfrage (ca. 200KB .ZIP).
    Fuer User des http://www.forum64.de gibt es die Datei auch in den dort laufen Raspberry Thread: http://www.forum64.de/wbb3/board314-au-erhalb-des-c64/board21-sonstige-computer/47218-raspberry-pi/index16.html#post668599
    PS: Ich konnte es nochmal in meinen WebSpace legen: http://www.lehwalder.eu/lcd4linux_RPi.zip

  6. Helmut Pithan Says:

    In die Anleitung hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen.
    hinter :
    cd dpf/src
    make
    cd..
    cd.. ### diese zweite cd.. fehlt
    dann lässt sich alles übersetzen

    Wer später beim Starten von lcd4linux Probleme hat mit

    „bulk read bzw. bulk write Resource temporarily not available“

    Schwierigkeiten hat, sollte
    sudo lcd4linux -q
    starten. Der Begrüßungstext war die Fehlerursache.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: