Archive for the ‘Raspberry Pi’ Category

Risc OS Pi: 10″ WaveShare HDMI-Display und analog Audio

27. November 2016

Nachdem ich mein 10″ Waveshare-Display

10" IPS WaveShare Display

10″ IPS WaveShare Display

http://www.waveshare.com/product/mini-pc/raspberry-pi/expansions/10.1inch-hdmi-lcd-b-with-case.htm
mit der Aufloesung 1280×800 am Raspberry Pi mit Risc OS in voller Aufloesung zum laufen bekommen habe, war es nun etwas ruhig – da das WaveShare-Display kein HDMI-Audio unterstuezt 😦

Leider gibt es wenige Seiten, auf denen genau dieses Problem zu finden ist und meist haben die User keine Loesung gefunden, denn entweder gibt es
– HDMI und digitalen Ton ueber den HDMI-Stecker
oder
– Composite-Video und analog-Audio ueber die 3.5mm Audio-Buchse

aber HDMI-Bild und analoges Audio? Da wird es wohl fuer viele kniffelig, auch wenn man sich die gute Uebersicht der in der CONFIG.TXT moeglichen Befehle ansieht auf:
http://elinux.org/RPiconfig

Nach waelzen vieler Seiten und Suchen ueber Google, fand ich dann doch am Ende dieses Threads
https://www.riscosopen.org/forum/forums/11/topics/1865?page=2
meine Loesung 🙂

An die vorhanden Zeilen in der CONFIG.TXT der RC14-Distribution von
Risc OS Pi werden folgende Zeilen angehaengt:

# Start – CONFIG.TXT Erweiterung
# ———————————————————-
hdmi_force_hotplug=1
hdmi_group=2
# mode 17 = 1024×768
#hdmi_mode=17
# mode 28 = 1280×800 60Hz
hdmi_mode=28
#Uncomment lines below for analog audio output
hdmi_ignore_edid_audio=1
disable_audio_dither=1
#Uncomment lines below for HDMI audio output
#hdmi_drive=2
#hdmi_force_edid_audio=1
# ———————————————————-
# Ende – CONFIG.TXT Erweiterung

Damit bekommt man beim Start von Risc OS und dem BeebIt-Emulator auch immer gleich den
„BEEB“/“BEEP“ zu hoeren….. natuerlich geht auch dann ansonsten der Ton in Risc OS 🙂

 

 

1280×800 Aufloesung fuer Waveshare 10 Zoll IPS Display mit dem Raspberry Pi unter RiscOS Pi

23. November 2016

RiscOS RC14 ist zur Zeit nur fuer den Raspberry Pi2, kann aber auch durch patchen mit dem Raspberry Pi 3 genutzt werden.
Die wird ja auch demnaechst noetig, wenn der Pi2 mit der CPU des Pi3 daher kommt.

Das 10 Zoll Waveshare-IPS-Display ( http://www.waveshare.com/wiki/10.1inch_HDMI_LCD_(B)_(with_case) ) hat eine Aufloesung von 1280×800, aber RiscOS Pi bietet bei dem „Generic“-Monitor nur die Aufloesungen 1280×720 und 1280×1024.

Wenn man also mit dem normalen 1280×720 Einstellungen den Waveshare Monitor benutzt, bekommt man oben und unten einen Trauerrand 😦

Also habe ich mich auf die Suche gemacht, wie ein Teil eines MDF (Monitor Definition File) aussehen muss um 1280×800 bei 60 Hz darstellen zu koennen.

Nachdem ich diese gefunden habe, hier nun eine kleine Anleitung, wo man welches File editiert und die Aufloesung dann auswaehlt:

– Doppel-Klick auf die SD-Card
 
– Nun Shift gedrueckt halten und folgende Ordner oeffnen:
1.) !Boot
2.) Resources
3.) Configure
4.) Monitors
5.) Other
 
Nun die Shift-Taste loslassen und per Doppel-Klick das MDF „Generic“ zum editieren oeffnen (oeffnet sich im StrongEd)
 
Folgenden Definitionsblock am besten hinter die Definition des 1280×720 Monitor-Aufloesungseintrages kopieren:
# 1280 x 800 Waveshare 10 Zoll
startmode
mode_name:1280 x 800 Waveshare 10
x_res:1280
y_res:800
pixel_rate:71000
h_timings:32,80,0,1280,0,48
v_timings:6,14,0,800,0,3
sync_pol:2
endmode
 
Auf das Diskettensymbol zum speichern druecken
 
Reboot des RiscOS (mittlere Maustaste auf die Himbeere – Shutdown -> Restart)
 
Um den neuen Screen-Mode nun auszuwaehlen geht Ihr folgenden Weg:
 
Oeffenen von (ohne Shift zu halten) 
1.) !Configure
2.) Screen
dann auswaehlen
Montortype : Generic
Colours    : 16 Million
Resolution : 1280 x 800 Waveshare 10
Frame rate : 60 Hz
 
Nun klicken auf  „Try“, „Continue“, „Keep“, „Set“
Fertig 🙂 dann sollte es wie folgt aussehen….
RiscOS auf dem WaveShare 10 Zoll Display

RiscOS auf dem WaveShare 10 Zoll Display

Source for buying a Raspberry Pi in Turkey

5. Juli 2016

After asking in a german Raspberry Pi Group where to buy a Raspberry Pi in Turkey someone told me the following good link:

samm teknoloji

samm teknoloji

http://www.samm.com/tr/raspberry-pi.html

Address:

Samm Technology Communications Industry and Trade Inc.

Gebze Organize Sanayi Bölgesi (GOSB) İhsandede Cd. 800. Sok No: 802

41430 Gebze-Kocaeli, Turkey

Tel: 444 17 26
Tel: +90 (262) 751 25 62
Fax: +90 (262) 751 25 62

At this time this seems for me the only company which sells the Raspberry Pi 3 for a good price against the prices on the turkish „ebay“ http://www.gittigidiyor.com

If someone knows some better stores please tell me your suggestions 🙂

Tarik laesst sich die Platine eines Raspberry Pi erklaeren

5. Juni 2016

Tarik hat heute meine 5 Raspberry Pi gesehen (1x ein A, 1x ein B, 1x ein B+, ein Pi2 (Metallgehaeuse) und ein Pi3 (Legogehaeuse) ) und erstmal „hochgestapelt“ 🙂

Dann hat er gemerkt, dass der eine im blauen Gehaeuse auf geht (fehlen die Schrauben des Gehaeuses).
Nun hat er auf alle Bauteile gezeigt und sich erklaeren lassen, welches Bauteil welche Funktion hat 🙂

Zu den durchsichtigen Gehaeusen hat der „Fenster-Computer“ gesagt, weil man bis auf die Platine schauen kann.

Tarik deutet auf die einzelnen Bauteile der Raspberry Pi Platine...

Tarik deutet auf die einzelnen Bauteile der Raspberry Pi Platine…

Tarik vergleicht die kleinen Kuehlkoerper unseres Pi mit dem grossen Kuehlkoerper des Pi auf Youtube

Tarik vergleicht die kleinen Kuehlkoerper unseres Pi mit dem grossen Kuehlkoerper des Pi auf Youtube

 

Tarik untersucht den Unterschied zwischen dem Camera und dem Display-Flachbandanschluss

Tarik untersucht den Unterschied zwischen dem Camera und dem Display-Flachbandanschluss

 

Link fuer Konfigurationsdateien WLAN mit dem RPi

10. Januar 2016

https://www.datenreise.de/raspberry-pi-wlan-einrichten-edimax/

sudo nano /etc/modprobe.d/8192cu.conf
options 8192cu rtw_power_mgnt=0 rtw_enusbss=0

sudo nano /etc/network/interfaces
auto lo
iface lo inet loopback
iface eth0 inet dhcp

auto wlan0
allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet dhcp
wpa-ap-scan 1
wpa-scan-ssid 1
wpa-ssid "DEIN-WLAN-NAME"
wpa-psk "DEIN-WLAN-SCHLÜSSEL"

sudo nano /etc/resolv.conf
domain fritz.box
search fritz.box
nameserver 192.168.6.1

 

EDIMAX EW-7811UN Schlafmodus ausschalten in Raspbian

7. Februar 2015

Da ich nun bei meinem Raspberry Pi2 mit dem vorhandenen EDIMAX EW-7811UN wieder das WLAN auf einmal ausgehen sah, hier eine kleine Notiz an mich:
(zum einfacheren finden fuer mich hier anstatt auf der Original-Seite
http://www.datenreise.de/raspberry-pi-wlan-einrichten-edimax/ )

Der  EDIMAX EW-7811UN hat ein RTL8188CUS Chipset, welches unter Raspbian mit dem Treiber RTL8192cu bedient wird.

Um nun das Power-Management zusaetzlich zur /etc/networrk/interfaces im Treiber auszuschalten erzeugt man unter /etc/modprobe.d die Datei 8192cu.conf die folgenden Inhalt haben sollte:
options 8192cu rtw_power_mgnt=0 rtw_enusbss=0

Hat man diese mit vi oder nano erstellt, bootet man noch mal den Pi(2) und die
USB-Netzwerkkarte sollte nicht mehr in den Schlafmodus gehen.
Links hierzu:

http://www.stumpe.de/Raspberry-PI-WLAN-Einrichten.html
http://www.datenreise.de/raspberry-pi-wlan-einrichten-edimax/
http://raspberrypi.stackexchange.com/questions/6957/how-to-disable-raspberry-pi-power-management
http://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?t=51543&p=397663

Mein erstes Raspberry Pi B+ Case

30. Juli 2014

Heute kam von eBay mein erstes Case fuer den Raspberry Pi B+ ( B Plus) an.

Soweit sahen die Bauteile gut aus, nur leider war die Aufbauanleitung etwas knapp zwischen den 2 wichtigsten Schritten
(Zusammenbau des „Randes, Einbau der Platine, festschrauben der Bolzen).

So ist mir leider beim einpassen des Randes bei den 2×2 USB-Ports und dem Ethernet-Port ueber den rechten USB-Ports einer der sehr feinen / filgranen Stege
am Gehaeuserand abgebrochen 😦

Ich habe es trotzdem erst mal weiter zusammen gebaut. Entweder braeuchte man fuer die „Bolzen“ eine Pinzette oder einen Schluessel wie fuer Muttern.

Nun ja, da der Steg sehr schmal WAR, faellt es nicht so auf, aber ich hoffe der Verkaeufer liefert mir diese Seite des Gehaeses nochmal nach.
Fuer alle spaetern Kunden hoffe ich, dass die Anleitung nachgebessert wird.

Wenn man zusammengebaut ist, ist nichts dran auszusetzen…man kommt auch noch super an die Micro-SD-Karte.

Hier das Gehaeuse im "Ueberblick" mit Logitech Unifying Receiver, TP-LIinks WLAN und einem Bluetooth 4. Adapter (der ist noch ungetestest mit BlueZ)

Hier das Gehaeuse im „Ueberblick“ mit Logitech Unifying Receiver, TP-LIinks WLAN und einem Bluetooth 4. Adapter (der ist noch ungetestest mit BlueZ)

Wie man erkennen kann waere der Steg ueber dem blauen Bluetoothadapter sehr schmall/duenn bei der Seitenwand, wenn er mir beim Zusammenbau nicht weggebrochen waere. Bei den mittleren USB-Ports ist der Steg noch dran.

Wie man erkennen kann waere der Steg ueber dem blauen Bluetoothadapter sehr schmall/duenn bei der Seitenwand, wenn er mir beim Zusammenbau nicht weggebrochen waere. Bei den mittleren USB-Ports ist der Steg noch dran.

TPLink TL-W725N V2 und der Raspberry Pi B+

26. Juli 2014

Auch wenn TPLink TL-W725N V2 (V2 hat den Realtek 8188eu-Chipsatz) nicht direkt von Raspbian unterstuetzt wird fand ich den Adapter nett (und guenstig), da er eine LED fuer den Traffic hat.
Da ich gleichzeititg einen Raspberry Pi B+ (der mit 4 USB Ports und mehr Strom auf diesen) bekam, bot sich es an, den WLAN-Adapter dort zum laufen zu bekommen 🙂

Erst nahm ich mir die Anleitung von
http://blog.pi3g.com/2013/05/tp-link-150mbps-wireless-n-nano-usb-adapter-tl-wn725n-und-raspberry-pi/
und versuchte es einfach so zu installieren.

Dies schlug aus 2 Gruenden fehl:
1.) ich habe eine andere Kernel-Version:h 3.12.22+ anstatt 3.6.11+
2.) vertraegt sich das „alte“ Kernelmodul nicht mit dem neuen Kernel

Loesung fuer 1.)
man besorgt sich ueber den Link
http://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?p=462982#
das passende Kernelmodul

Dazu muss man per
ls -l /lib/modules
schauen, welche Kernel-Version man aktuell einsetzt.

Bei mir hiess der Pfad dann /lib/modules/3.12.22+

Also fand ich auf der Seite den Eintrag:
3.12.22+ #690, #691 – 8188eu-20140616.tar.gz

Diese holt man sich dann per
wget https://dl.dropboxusercontent.com/u/80256631/8188eu-20140616.tar.gz

Dann geht man entsprechend der ersten Anleitung vor und entpackt die Datei
tar -zxvf 8188eu-20140616.tar.gz

Danach installiert man die 8188eu.ko Datei in den passenden Pfad fuer Wireless-Kernelmodule:
sudo install -p -m 644 8188eu.ko /lib/modules/3.12.22+/kernel/drivers/net/wireless

Dann wie in der Anleitung das Kernelmodul aktivieren:
sudo depmod -a
sudo modprobe 8188eu

root@pibplus:~# lsmod
Module Size Used by
8188eu 662988 0

root@pibplus:~# lsusb
Bus 001 Device 004: ID 046d:c52b Logitech, Inc. Unifying Receiver
Bus 001 Device 005: ID 0bda:8179 Realtek Semiconductor Corp.

 

Nun muss man nur noch die Netzwerkdateien konfigurieren:
/etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
/etc/network/interfaces
/etc/resolv.conf

RPi B+ mit Logitech Unifying Reciever und dem TPLink TL-W725N V2

RPi B+ mit Logitech Unifying Receiver und dem TPLink TL-W725N V2

RiscOS 5 als RC8 / RC11 fuer den Raspberry Pi angetestet

31. Mai 2013

Ich wollte es ja schon lange mal antesten, da ich vor vielen Jahren mal einen ACORN Archimedes 3000 mit ARM3(?) Upgrade hatte.
RiscOS hatte mir damals schon sehr gut gefallen.

Nun habe ich mir das RC8 Image geholt unter
http://downloads.raspberrypi.org/images/riscos/riscos-2013-03-19-RC8/riscos-2013-03-19-RC8.zip (ca. 100MB)
und dieses auf eine 2GB SD-Karte mit dem Win32DiskImager geschrieben.

EDIT: Das RC11-Image  ist nun ueber 200MB gross und liegt unter
http://downloads.raspberrypi.org/riscos/images/riscos-2013-07-10-RC11/riscos-2013-07-10-RC11.zip

Beim ersten Start pruefte RiscOS seine Fonts und startete dann auf den Desktop durch.

Leider wurde mein Edimax Nano-WLAN Stick nicht erkannt, so dass ich dem Raspberry Pi wieder eine WLAN to Ethernet Bridge (Edimax BR6258n) verpassen musste.
Leider ist bei dieser Bridge das Problem, das man die immer wieder neu „pairen“ muss, wenn man den Funkkanal des WLAN wechselt, obwohl die Bridge den Namen des WLAN kennt.

Nach der Rekonfiguration der Bridge konnte sich der Raspberry Pi nun per DHCP verbinden und ich konnte meine ersten Surf-Versuche machen mit dem Browser Netsurf 🙂

Als Tastatur/Maus kam mal wieder meine Logitech K400 zum Einsatz.

Der Speicherverbrauch liegt sehr niedrig, dass auch ein Raspberry Pi mit 256MB reichen wuerde. Ein Modell B lohnt sich hier natuerlich fuer die Netzanbindung.
Braucht man die nicht haette man den stromsparensden RiscOS Rechner, den man sich vorstellen kann.

Es gibt auch Erweiterungen fuer das Basic, dass man mit dem dann auch die GPIOs des Raspberry Pi steuern kann.

Hier mal ein Bild des Desktop (auf einem 40″ HDMI-TV) bei 1920x1080x72Hz :

RiscOS Desktop auf dem Raspberry PI

RiscOS Desktop auf dem Raspberry PI

Nook Simple Touch e-Ink mit Android (VNC-eInk-Screen fuer RPi)

25. Mai 2013

Bis jetzt gibt es weder Android-Tablets mit e-Ink Bildschirm oder auch keine e-Ink eBook-Reader mit Android.
So hat man bei einem eBook-Reader meist keine Zusatzfunktionen wie z.B. einen Terminplaner.
Eine kleine Ausnahme mag ein e-Ink Kindle sein mit den wenigen Applikationen aus dem Amazon-Store.

Doch was, wenn man Android-Apps verbinden will mit einem e-Ink Bildschirm?
Vor einiger Zeit baute die Firma Barnes&Nobel einen eBook-Reader, den Nook Simple Touch, der trotz e-Ink-Bildschirm einen Android-Unterbau hat.
Da die Nutzung des Android-System nicht von Hause aus vorgesehen ist, muss man den Simple Touch rooten.

Dies ist aber heutzutage sehr einfach, da es nun den NookManager 0.5.0 gibt. Dieser nimmt einem das Backup des Original-Systems, den Root-Vorgang ab.
Zusaetzlich gibt es als Zusatz zum NookManager noch Nook Touch Google Apps Attack aka NTGAppsAttack passend in der Version 0.5.0.
Dieses Paket Google-Apps-Paket installiert mit Hilfe des NookManager die Google Apps wie z.B. GMail und Market (updated sich zum Playstore).

Der NookManager wird einfach per z.B. Win32DiskImager auf eine MicroSD-Karte geschrieben und in den ausgeschalteten Nook eingesteckt.
Der NookManager laeuft also selbst auf dem Nook selber und benoetigt keine Windows/Linux-App.

Der NookManager laeuft sogar mit der zur Zeit aktuellen Firmware 1.2.1, so dass man sein Geraet ohne Probleme vorher auf den aktuellen Stand bringen kann 🙂

Zum/Auf den NookManager bin ich gekommen ueber folgende Webseite:
http://blog.the-ebook-reader.com/2013/02/07/nookmanager-everything-you-need-to-root-and-restore-a-nook-touch-or-nook-glow/

Diese verweist auf die beiden Threads bei den „xda-developers“:
NookManager 0.5.0 : http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2040351
NTGAppsAttack 0.5.0 : http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2086582

In Deutschland ist ein Nook Simple Touch (den es auch mit Hintergrundbeleuchtung gibt als Nook Simple Touch Glow) ist er leider nur gebraucht zu bekommen, so dass meiner aus England kam. Barnes&Noble hat eine UK-Webseite, die liefert aber nicht nach Deutschland – so wie auch die meisten englischen Haendler auf amazon.co.uk 😦

Geklappt hat es dann per einem eBay-Haendler aus England 🙂 und so habe ich einen neuen Nook Simple Touch.

Mein Nook hatte sich zwar am Anfang mit dem WLAN verbunden, meldete aber „Verbunden – kein Internet“. So konnte ich die Grundkonfiguration und auch das spaetere Rooten.

In Foren wurde vorgeschlagen den Router auf 54MBit zu begrenzen und die WPA(2) Verschluesselung auf AES anstatt TKIP zu stellen.
Beides half bei mir nichts 😦 Dann kam ich auf die Idee eines Downgrade der Firmware, aber es reicht dann ein kompletter „Clear“ der Firmware (beide Down-Tasten rechts/linbks beim booten festhalten). Danach waehlte ich zur Erstkonfiguration anstatt deutscher Sprache dann englisch und schwupps war der  Nook connected zum Internet und ich konnte mein Nook-Account einrichten.

Das Rooten ging sehr gut – wenn auch das Backup (was man vor dem Rooten machen sollte) etwas dauerte.

Nun habe ich ich ein e-Ink Android Device, dass ich z.B. als VNC-Bildschirm fuer meinen Raspberry Pi nutzen mag:
http://pihw.wordpress.com/guides/guide-to-using-the-nook-simple-touch-as-a-remote-eink-raspberry-pi-screen/

Hier ein paar erste Bildeindruecke..

Nook im Android-Menue

Nook im Android-Menue

Nook im Google Playstore

Nook im Google Playstore

WLAN-Info Anzeige des Extra-Launchers

WLAN-Info Anzeige des Extra-Launchers